Stress trifft Ruhe: Warum werden viele Menschen im Urlaub krank?

Stress und gleich Krank

Wenn Lehrerin Kerstin am zweiten Ferientag morgens die Augen öffnet, merkt sie es schon. Ein Kratzen im Hals – schon wieder! Schluckbeschwerden, Kopfschmerzen und hüsteln gesellen sich dann gern in den nächsten Stunden dazu. Oder auch mal das Gefühl, der Magen würde sich einmal um sich selbst drehen. Kerstin ist schon wieder krank. Das heißt, es sind Ferien.

So wie Kerstin geht es erstaunlich vielen Menschen, die sich eigentlich auf ihren Urlaub so sehr gefreut haben. Sie werden im Urlaub krank. Oder am schönen langen Wochenende. Oder an Feiertagen. Hast du auch das Gefühl, dass es dich immer wieder bevorzugt im Urlaub erwischt? Dann bist du bei weitem nicht allein. Besonders betroffen sind wir Selbstständigen, weil wir sowieso schon einen Haufen Verantwortung, Risiken und Stress kompensieren müssen und der Alltagsstress deshalb enorm hoch ist. Deshalb schau dir unbedingt meine Tipps an, um den Übergang vom Arbeitsstress in den Urlaubsmodus unbeschadet zu schaffen.

Im Urlaub krank werden – kein seltenes Phänomen

Es hat sogar einen Namen: „Leisure Sickness“, „Freizeitkrankheit“ oder „Freizeititis“ liest man in diesem Zusammenhang. Es ist keine wirklich Diagnose, kein eigener Krankheitserreger. Die Begriffe beziehen sich auf den Umstand, dass tatsächlich der Körper vieler Menschen gesundheitliche Probleme verursacht, sobald sie nicht mehr „unter Strom stehen“. Unter normalem Alltagsstress also, in dem sie einfach funktionieren (müssen). Wenn dieser von 100 auf 0 runter gefahren wird, geht es oft schon los.

Probleme mit dem Magen oder der Verdauung, Schmerzen an Gelenken oder dem Rücken, Infekte oder Abgeschlagenheit – Symptome für die „Leisure Sickness“ gibt es reichlich. Sie sind oft nicht schlimm, aber ungeheuer nervig. Wie es dazu kommt? Man erklärt das zB mit dem veränderten Hormonhaushalt.

Wieso werde ich im Urlaub krank?

Es ist eine Theorie, die aber in meinen Augen sehr viel Sinn macht. Gerade Menschen, die im Beruf unter Dauerstress stehen, sind häufig von der „Leisure Sickness“ betroffen. Ihr Körper schüttet im Alltag nämlich jede Menge Adrenalin, ein Stresshormon aus. Er zehrt dadurch von seinen Reserven und bleibt leistungsfähig. Sackt die Hormonausschüttung an freien Tagen plötzlich ab, gerät der Hormonhaushalt durcheinander und das schwächt unser Immunsystem. Unser Körper fährt runter und ist anfälliger für Erreger. Das Problem ist also nicht unbedingt der Urlaub, sondern der abrupte Change zwischen Arbeit und Freizeit. Wie gesagt, von 100 auf 0.

Die Angst, vor dem Urlaub krank zu werden

Endlich zur Ruhe kommen im Urlaub, das ist für viele Menschen ein starker Motivator, die anstehenden Arbeitswochen zu überstehen. Doch je näher der letzte Arbeitstag rückt, desto nervöser werden viele. Vor allem für Menschen, die schon mehrfach im Urlaub krank waren, steigt mit jedem Tag die Sorge, dass sich das wiederholen könnte. Vielleicht habt ihr auch eine Reise gebucht und genau dann an die Rücktrittskostenversicherung nicht gedacht.

Hast du Angst, vor deinem lang ersehnten Urlaub krank zu werden, lohnt sich auf jeden Fall ein Blick auf deinen normalen Alltag. Denn ja, es ist ein Zeichen. Ein klares Zeichen. Wenn „Urlaub und krank“ bei dir anscheinend zusammengehören, ist dein Alltag wahrscheinlich einfach grundsätzlich zu stressig. Mal ehrlich: Wie voll ist dein Terminkalender wirklich? Wie viele Meetings packst du in eine Woche? Und wie sieht dein Familienkalender aus? Wann fährst du wen zu welchem Training, Musikunterricht oder zur Oma und hin und zurück, nur um dann zwischendurch schnell den Einkauf erledigen zu können? Und zu welchen Uhrzeiten checkst du dann noch deine berufliche Mails?

Hier ist der erste Ansatzpunkt für dich! Dünne dein reguläres Pensum aus und verteile strikt ein paar Aufgaben um.

News & Tipps, handverlesen für dein Postfach – alle 14 Tage druckfrisch – Melde dich zum Newsletter an!

Wie kann man „krank im Urlaub“ verhindern?

Wenn das jemand mit Sicherheit sagen könnte, wäre das Bombe. In der Regel muss man aber erst einmal durch Trial and Error herausfinden, was einem denn persönlich am meisten hilft. Versuche es einmal mit diesen Ideen.

Maßnahmen vor dem Urlaub

  • Plane für den Übergang von Arbeitszeit zum Urlaub 2-3 Puffertage ein, an denen du weder voll durchpowerst noch komplett abschaltest. Reduziere das Arbeitspensum in deinen Möglichkeiten jeden Tag etwas mehr. Damit meine ich auch die Arbeit, die zu Hause anfällt.
  • Nimm‘ nicht noch in letzter Sekunde einen Auftrag an, auch wenn du ihn theoretisch noch schaffen könntest. Sag‘ einfach man „nein“, wo es möglich ist.
  • Bewege deinen Körper regelmäßig. Ein sportliches Hobby ist natürlich ideal. Aber es hilft auch schon, einfach mal das Auto öfter stehen zu lassen und dafür das Rad zu nutzen.
  • Führe ein Entspannungsritual ein, dass du dann vor und in deinem Urlaub umsetzen kannst (z.B. eine halbe Stunde Yoga vor dem Frühstück, oder ein Barfussgang am Waldweg, am Fluss entlang, im Park, finde einen guten Ort dafür).

Maßnahmen im Urlaub

  • Verplane nicht jede Minute deiner freien Tage. Es ist sowieso nicht für alles Zeit.
  • Führe einen Wunsch-Tag ein: Jeder hat an einem anderen Tag einen Wunsch frei. So bekommt Mama Zeit für Wellness, Papa für ein Hobby, jedes Kind für seine Freizeitaktivität. Was auch immer ihr für Wünsche habt.
  • Geh offline! Auch wenn dein Business dazu prädestiniert ist, immer mal wieder berufliche Mails zu lesen, LASS ES SEIN!
  • Bewege dich auch hier regelmäßig. Jetzt solltest du ja sogar etwas mehr Zeit dafür haben.
  • Setze deine Erwartungen an die Erholungszeit nicht zu hoch an.
  • Gestalte den Übergang in den Arbeitsalltag genauso smooth wie zu Beginn. So kannst du zum Beispiel am letzten Urlaubstag ein kleines Zeitfenster einrichten, um alle ungelesenen Mails anzuschauen. Nur für einen Überblick, was am nächsten Tag alles auf dich zukommt. Dann stehst du nicht schon wieder von Beginn an unter Strom.

Wenn man im Urlaub krank ist

Bemühungen hin oder her: Wenn der Körper im Urlaub streikt, kann der Geist noch so erholungswillig sein. Krank zu sein im Urlaub bedeutet in der Regel, ihn nicht genießen zu können. Sich nicht von der Arbeit erholen zu können. Und damit kann die freie Zeit nicht leisten, wozu sie gedacht ist.

Zum Glück für alle in unselbstständigen Beschäftigungsverhältnissen hat Vater Staat im Arbeitsrecht hier ganz klare Regeln verfasst. Zumindest für die Menschen, die wirklich so erkrankt sind, dass sie auch nicht arbeiten könnten. Ein Arzt kann sie krankschreiben – im Urlaub, damit sie ihren Urlaubsanspruch behalten. Wer nur einen leichten Schnupfen hat oder sich unwohl fühlt, muss das allerdings leider ertragen. So wie auch Lehrerin Kerstin.

Was tun, damit die Urlaubstage nicht verloren gehen?

  1. Die Krankheit von einem Arzt attestieren lassen. Er muss auch bestätigen, dass du tatsächlich arbeitsunfähig bist.
  2. Den Arbeitgeber über deinen Zustand informieren und das Attest so schnell wie möglich vorlegen.
  3. Der Urlaub endet planmäßig. Die verpassten Tage darfst du nicht einfach am Ende anhängen. Aber wenn du alles ordnungsgemäß eingereicht hast, hast du ein Recht darauf, dass dir die verlorenen Urlaubstage wieder gutgeschrieben werden. Du kannst sie dann für einen neuen Urlaubsantrag nutzen.

Krank und Urlaub bei Selbstständigkeit

Nicht alle kommen in den Genuss, ihre Rechte bei einem Arbeitgeber einfordern zu dürfen. Was, wenn du selbst der Arbeitgeber, dein Arbeitgeber bist? Als Selbstständiger oder Freiberufler ersetzt dir leider niemand die verpassten Urlaubstage. Pech haben auch Lehrer: Sind sie in den Ferien krank, ist das eben so. Hier fließt zumindest die Besoldung aber weiter.

Wir Selbstständigen sollten deshalb unbedingt von Anfang an eine gute Absicherung für den Krankheitsfall denken. Und umso mehr darauf achten, dass wir den Übergang vom Stress in die Erholung sehr gut hinbekommen. Also besser nicht bis zum letzten Tag voll arbeiten, sondern das Arbeitspensum schon ein paar Tage vorher herunterfahren und den Übergang nach dem Urlaub so smooth wie möglich auf den Alltag lenken..

Fazit

Es ist kein Geheimnis, dass manche Menschen trotz aller Bemühungen im Urlaub nicht zur Ruhe kommen. Sie sind noch immer auf der Suche nach dem goldenen Mittelweg. Denn von 100 Prozent auf Null springen ist genauso ungünstig, wie im Urlaub einfach bei 100 bleiben. Der Arbeitsstress ersetzt sich durch den Freizeit-Stress: Wir wollen dies noch tun und jenes. Außerdem haben wir noch die Familie nicht besucht und das Garten-Projekt vor uns. Und wenn dann noch Zeit ist, packen wir eine geballte Ladung Sightseeing hi-NEIN!

Lieber nicht! Denn dann wird es wahrscheinlich nichts mit der Erholung.

Hast du einen guten Tipp, den du den Lesern geben kannst, wie der Urlaub entspannt beginnen kann, ohne krank zu werden? Das hilft uns allen und lass uns in den Kommentaren daran teilhaben.

Sharing is caring - teilen Sie Ihr Wissen in Ihren Netzwerken
Kategorie: Allgemein

Hallo, ich bin Anja und begleite Menschen als systemischer Business-Coach auf ihrem Weg zu ihrer eigenen beruflichen Veränderung. So finden sie das im Innern, was sie im Außen suchen. Den neuen Job, den sicheren Umgang im beruflichen Kontext, mehr Anerkennung und Freude im Beruf. Dies führt dazu, dass sie wissen, wohin es für sie geht und sich ihr Potenzial entfaltet. Veränderung ist eine Chance, die ich ihnen gern zeige, wenn sie wollen. Lass uns starten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.